Übersicht

Nachfolgende Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr Rainau haben im Kalenderjahr 2012 stattgefunden:

31. Dezember 2012 – Thujahecke, Uhrzeit: 23:56 Uhr

Eingesetzte Fahrzeuge Feuerwehr Rainau:

  • TSF-W: 19 Kameraden
  • LF10-6: 10 Kameraden

In dem abgelaufenen Jahr 2012 kurz vor Mitternacht wurden die Kameraden der Feuerwehr Rainau noch einmal zu einem Einsatz gerufen. Während sich bereits viele auf den Jahreswechsel vorbereiteten wurde die Feuerwehr zu einem gemeldeten Wohnhausbrand in Buch gerufen. Glücklicherweise stellte sich schnell heraus, daß es nicht innerhalb eines Gebäudes brannte, sondern im Gartenbereich eine ca. 5-6m hohe Thuja-Hecke.

Die Feuerwehr mußte nicht mehr eingreifen, da die Löschversuche der Anwohner bereits erfolgreich waren. So konnte die Feuerwehrleute recht schnell wieder einrücken und den Jahreswechsel im Kreise von Freunden oder Familie weiterfeiern.

30. August 2012: Ölspur in Buch, Uhrzeit: 19:35 Uhr

Eingesetzte Fahrzeuge Feuerwehr Rainau:

  • 3 Kameraden mit Fahrzeug Bauhof Rainau

Der Fahrer eines PkW bemerkten am Donnerstag Abend einen technischen Defekt, der eine Ölverschmutzung der Straße Mühlweg und der angrenzende Kreisstraße 3320 zur Folge hatte. Von der Feuerwehr Rainau wurde die Straße ‚Mühlweg‘ mit Ölbindemittel abgestreut.

Durch die Polizei wurde die Straßenmeisterei in Ellwangen verständigt, die ebenfalls die Beseitigung der Ölspur durch ein Spezialunternehmen beauftragte. Da an der Einsatzstelle eine erhöhte Rutschgefahr für die Verkehrsteilnehmer bestand, sicherte die Feuerwehr Rainau die Einsatzstelle auf der Kreisstraße, bis die Ölverschmutzung von der Spezialfirma beseitigt war.

Nach ca. 3 Stunden war der Einsatz der Feuerwehr nicht mehr erforderlich und die Kameraden konnten wieder einrücken.

15. August 2012 - Großbrand landwirtschaftliches Anwesen Schwabsberg, Uhrzeit: 18:33 Uhr

Eingesetzte Fahrzeuge Feuerwehr Rainau:

  • TSF-W: 16 Kameraden
  • LF10-6: 8 Kameraden
  • LF 8: 5 Kameraden  TSA - Dalkingen

Am Mittwoch den 15. August 18:33 Uhr wurde die Feuerwehr Rainau und Ellwangen zu einem Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens in Rainau – Schwabsberg gerufen.  Die Feuerwehrleitstelle in Aalen hatte aufgrund des Objektes und der hinterlegten Alarm- und Ausrückordnung für die Feuerwehr Rainau sofort die Stützpunktfeuerwehr Ellwangen, sowie den Kreisbrandmeister des Ostalbkreises Otto Feil mitalarmiert. Bereits auf der Anfahrt war eine dunkle Rauchsäule über dem Objekt erkennbar, was auf einen ausgedehnten Brand hindeutete. Das an der Einsatzstelle zuerst eintreffende Fahrzeug aus Dalkingen begann sofort mit dem Schutz der umliegenden Gebäude um eine weitere Ausbreitung des Feuers zu verhindern.

Aus der naheliegenden Jagst wurde eine Wasserversorgung von den Wehren aufgebaut und das Feuer in den Stallungen bekämpft. In einem Teil des Gebäudes waren zum Zeitpunkt des Eintreffens der Feuerwehr noch zahlreiche Rinder untergebracht, die alle von den unter Atemschutz vorgehenden Feuerwehrleuten befreit werden konnten. Einige hatte jedoch bereits so große Verletzungen, daß sie noch vor Ort von einem aus Lorch herbeigerufenen Veterinär notgeschlachtet werden mußten.

Die Löschmaßnahmen wurde trotz der laufenden Tierrettung von allen Seiten und der Drehleiter aus Ellwangen fortgesetzt. Nach ca. 2 Stunden war das Feuer soweit unter Kontrolle, daß die Feuerwehr Ellwangen aus dem Einsatz herausgelöst werden konnte. Bürgermeister Krafft war selbt vor Ort um sich ein Bild über die eingeleiteten Maßnahmen zu machen.

Gegen 22:45 Uhr verließen dann auch die ersten Kameraden der Feuerwehr Rainau die Einsatzstelle. Für Nachlöscharbeiten und als Brandwache verblieb eine Gruppe der Feuerwehr Rainau bis morgens 6:00 Uhr an der Einsatzstelle, da immer wieder Glutnester aufflammten und abgelöscht werden mußten.

Am anderen Morgen gegen 6:00 Uhr wurden dann die einsturzgefährdeten Teile des Stalles eingerissen, um den Brandursachenermittlern einen Zugang zu dem Brandobjekt gewährleisten zu können. Die noch im Gebäude vorhandenen größeren Mengen Stroh / Heu mußte von der Feuerwehr für eine Brandursachenermittlung aus dem Gebäude entfernt werden.

Der Einsatz vor Ort endete dann am Donnerstag gegen 19:00 Uhr. Einige Kameraden waren dann aber noch Stunden damit beschäftigt die Fahrzeuge und Gerätschaften wieder zu bestücken und zu reinigen.

Der Dank geht an alle eingesetzten Kameraden der Feuerwehr Rainau und Ellwangen, die durch den beherzten Einsatz eine größeren Schaden vermieden hat. Ein weiterer Dank an die Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) des DRK Ellwangen und DRK Schabsberg sowie die umliegenden Bewohner, die die Feuerwehrleute während des Einsatzes mit kalten Getränken und Essen versorgt haben.

Großbrand 15.08.12
Großbrand 15.08.12
Großbrand 15.08.12
Großbrand 15.08.12

30. Juni 2012 - Brand / Techn. Hilfe, Uhrzeit: 21:58 Uhr

Eingesetzte Fahrzeuge Feuerwehr Rainau:

  • TSF-W: 14 Kameraden
  • LF10-6: 6 Kameraden

Am Samstag Abend wurde die Feuerwehr Rainau von der Rettungsleitstelle in Aalen zu zwei Einsätzen alarmiert. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich aufgrund des schweren Gewitters, das über den Ostalbkreis hinwegzog, schon mehrere Feuerwehren im Dauereinsatz. In Weiler wurde der Brand eines Misthaufens gemeldet, der durch Blitzschlag ausgelöst worden war. Die Abteilung Dalkingen löschte diesen Brand schnell mit 1 C-Rohr ab. Um auch noch die ggf. tiefer liegenden Glutnester zu löschen wurde der Misthaufen mit einem Frontlader auseinander gezogen und abgelöscht.

Die ebenfalls anrückende Abteilung Schwabsberg/Buch brauchte bei dieser Einsatzstelle nicht mehr eingreifen. Gleichzeitig wurde aber von der Leitstelle ein umgestürzter Baum in der Ortsdurchfahrt in Schwabsberg gemeldet. Die Kameraden aus Schwabsberg/Buch kümmerten sich um diese Einsatzstelle und konnten den Baum nach kurzer Zeit entfernen.

Da nicht ausgeschlossen werden konnte, daß noch weiter Bäume die Straße blockierten wurde die Bereitschaft in den Feuerwehrhäusern noch bis nach Mitternacht aufrecht erhalten.

21. März 2012 – Waldbrand, Uhrzeit: 12:43 Uhr

Eingesetzte Fahrzeuge Feuerwehr Rainau:

  • TSF-W. 11 Kameraden
  • LF 10/6. 4 Kameraden 

Beim Verbrennen eines Reisighaufens geriet das Feuer außer Kontrolle und das umliegende Gras und Gestrüpp geriet ebenfalls in Brand. Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr Rainau konnte weiterer Schaden in der angrenzenden Fichtenschonung und Laubwald verhindert werden.

Die Feuerwehr Rainau war mit 15 Feuerwehrleuten vor Ort und konnte den Brand mit 2 C – Rohren löschen. Wieder einmal hat sich die Bereitstellung von Vakuumfässer der örtlichen Landwirte als nützlich erwiesen. So konnte in kurzer Zeit eine große Menge Wasser in das abgelegene Waldstück gebracht werden und auch die Fläche mit Wasser benetzt werden um eine erneutes Aufflammen zu verhindern. Nach ca. 2 Stunden konnte die Feuerwehr den Rückweg in die Feuerwehrhäuser antreten.

Waldbrand 21.03.2012
Waldbrand 21.03.2012
Waldbrand 21.03.2012
Waldbrand 21.03.2012

12. Januar 2012 - Wasser im Keller; Uhrzeit: 13:30 Uhr

Eingesetzte Fahrzeuge Feuerwehr Rainau:

  • TSF-W. 2 Kameraden

Der Heizungsraum im ehemaligen Waldkrankenhaus Dalkingen stand ca. 20 - 25 cm unter Wasser. Über Telefon wurden 2 Kameraden alarmiert, die mit einer Tauchpumpe und einem Wassersauger den Heizungskeller auspumpten. Die Ursache für den Wasserschaden ist nicht bekannt. Nach 3 Stunden konnte der Einsatz beendet werden.

JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.