Übersicht

Nachfolgende Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr Rainau haben im Kalenderjahr 2013 stattgefunden:Einsatzberichte 2012

19. Oktober 2013 - Hauptübung 2013

Zur ihrer jährlichen Hauptübung wurde die Feuerwehr Rainau mit den beiden Abteilungen Dalkingen und Schwabsberg / Buch am Samstag den 19. Oktober um 13:45 Uhr nach Dalkingen alarmiert. An der Kreuzung Limesweg / K 3319 in Dalkingen wurde ein Verkehrsunfall mit zwei PkW und eine Landwirtschaftlichen Zugmaschine, sowie einem LkW gemeldet. Da es sich um eine unklare Lage handelte wurde die Feuerwehr Rainau mit beiden Abteilungen zur Unterstützung gerufen, die nach kurzer Zeit mit dem ersten Fahrzeug vor Ort war. Unter den Augen von Bürgermeister Konle und Kommandant Kasprowitsch wurden die verschiedenen Einsatzpunkte abgearbeitet.

Nach einer ersten Erkundung durch den Abteilungskommandanten aus Dalkingen, Josef Baumann, wurde sofort verschiedene Einsatzabschnitte gebildet. Ein Schwerpunkt dabei war die Rettung von zwei Personen aus einem PkW der auf der Seite liegend an der Böschung zur Sechta zum Stehen gekommen war. Der PkW drohte in die Sechta abzurutschen und die Personen mußten über einen Zugang durch die Heckklappe befreit werden. Gleichzeitig wurde ein Löschangriff auf den Gefahrgut-LkW vorgenommen, da es zu einer Rauchentwicklung auf der Ladefläche gekommen war. Die Brandbekämpfung wurde mit Schaum und unter schwerem Atemschutz durchgeführt.

Unterstützt wurde er dabei von der Abteilung Schwabsberg / Buch die ebenfalls mit beiden Fahrzeugen und dem technischen Gerät vor Ort war. Besonders bewährt hat sich bei dieser Übung das von den Maibaumfreunden Dalkingen gespendet Akku-Kombischneid-gerät. Hiermit konnte sehr schnell ein Zugang zu den Verletzten im PkW geschaffen werden. Auslaufende Betriebstoffe aus der landwirtschaftlichen Zugmaschine wurden mit Ölbindemitteln aufgenommen, ebenso wie die Errichtung einer Ölsperre an der Sechta vorgenommen.

Am Ende der Übung konnte sowohl von Bürgermeister Konle, als auch vom Kommandanten ein positives Fazit gezogen werden. Beide lobten die gute Zusammenarbeit der Abteilungen und das schnelle und umsichtige Handeln. Bürgermeister Konle betonte, daß er sehr stolz ist auf die Feuerwehr Rainau, die in dieser Übung ihre Schlagkraft unter Beweis stellte.

Einsatzbilder der Hauptübung
Einsatzbilder der Hauptübung
Einsatzbilder der Hauptübung

06. August 2013 – TH2 Rainau - Weiler, Uhrzeit: 17:49 Uhr

Golfballgroße Hagelkörner
Golfballgroße Hagelkörner

Eingesetzte Fahrzeuge Feuerwehr Rainau: 

  • TSF-W 6 Kameraden
  • Dalkingen Bereitschaft Feuerwehrhaus: 11 Kameraden
  • Schwabsberg/Buch Bereitschaft Feuerwehrhaus: 9 Kameraden

Innerhalb von 14 Tagen zog ein zweites schweres Unweter über die Gemeinde Rainau. Besonders betroffen waren hierbei Dalkingen und Weiler. Z.T. Tennisball große Hagelkörner führten zu großen Schäden an Kraftfahrzeugen und Gebäuden. Durch den Starkregen wurden ebenfalls zahlreiche Straßen überflutet und die durch Laub verstopften Kanäle überflutet.

Um 17:49 Uhr wurde die Feuerwehr Rainau wieder alarmiert, um in Weiler einen vollgelaufenen Keller leer zu pumpen. Durch den schnellen Einsatz der Tauchpumpe im Kellerabgang des Gebäudes konnte verhindert werden, daß der Keller komplett überschwemmt wurde. Durch den Hagelschalg waren wiederum zahlreiche Regeneinläufe mit Laub verstopft, die ebenfalls von der Feuerwehr gereinigt wurden.

Da nicht klar war, ob weitere Einsatzstellen abzuarbeiten waren, wurden die verbliebenen Kameraden in den Feuerwehrhäusern Schwabsberg/Buch und Dalkingen bis kurz von 19:00 Uhr in Bereitschaft gehalten. Glücklicherweise wurden keine weiteren Einsatzstellen der Leitstelle in Aalen gemeldet, so daß die Einsatzbereitschaft aufgelöst werden konnte.

28. Juli 2013 – TH2 Rainau - Weiler, Uhrzeit: 18.56 Uhr

Unwetterwolke
Unwetterwolke

Eingesetzte Fahrzeuge Feuerwehr Rainau:

  • TSF-W 16 Kameraden
  • LF10-6 6 Kameraden
  • LF 8 4 Kameraden

Am Sonntag den 28. Juli zog über weite Teile des Ostalbkreises ein schweres Unwetter auf. Bereits seit den frühen Abendstunden waren zahlreiche Feuerwehren des Ostalbkreises unterwegs um vollgelaufene Keller leer zu pumpen und umgeknickte Bäume zu beseitigen. Kurz vor 19:00 Uhr wurde dann auch die Feuerwehr Rainau nach Weiler alarmiert. Durch den Starkregen wurden zahlreiche Keller überflutet. Zum Teil stand das Wasser bis zu 70 cm hoch im Keller.

Mit Tauchpumpen und einem massiven Einsatz von Wassersaugern konnten die verschiedenen Einsatzstellen abgearbeitet werden. Desweiteren wurden zahlreiche abgeknickte Äste auf der K3319 von der Feuerwehr entfernt und Regeneinläufe wieder frei gemacht. Am späteren Abend war dann noch eine Einsatzstelle in Schwabsberg abzuarbeiten. Hier war ebenfalls Wasser im Keller, was durch eine Tauchpumpe und Wassersauger schnell beseitigt war.

Nach ca. 4 Stunden waren alle Einsatzstellen abgearbeitet und die Feuerwehr Rainau konnte mit beiden Abteilungen wieder einrücken.

12. Juli 2013 - Fachberater Chemie, Uhrzeit: 11.57 Uhr

Fachberater Chemie

Eingesetzte Fahrzeuge Feuerwehr Rainau:

  • TSF-W 1 Kameraden

Um 11:57 Uhr stellt ein Techniker bei einer Routinewartung an der Vermittlungsstelle in Ellwangen – Röhlingen einen beißenden Geruch beim Betreten des Raumes fest. Da vor ca. 3 Tagen eine ähnliche Lage auch in Aalen aufgetreten war, alarmierte der Techniker die Leitstelle in Aalen, die darauf Großalarm für die Feuerwehr Ellwangen mit dem Stichwort GG6 (Gefahrgut) auslöste. Aufgrund der Alarm und Ausrückeordnung fuhren ebenfalls die Messgruppe aus Aalen und der Fachberater (Feuerwehr Rainau) die Schadenstelle an. 

In dem Gebäude waren 3 schwefelsäurehaltige Batterien geborsten und ein kleiner Teil der in einem Gel gebundenen Schwefelsäure war ausgelaufen. Vor Ort wurden verschiedene Messungen von den unter Atemschutz vorgehenden Trupps durchgeführt und so war schnell klar, daß keine größere Gefahr für die Anwohner und Feuerwehrleute bestand. Der Raum wurde belüftet und die Batterien nach dem Abklemmen durch einen Techniker von der Feuerwehr in eine Auffangwanne ins Freie gebracht.

Bilder: Siehe auch Homepage der Feuerwehr Ellwangen 

05. Mai 2013 - Fachberater Chemie, Uhrzeit: 21.14 Uhr

Fachberater Chemie
Fachberater Chemie

Eingesetzte Fahrzeuge Feuerwehr Rainau:

  • Pkw 1 Kamerad

Gegen 21:15 Uhr wurde der Fachberater Chemie von der Feuerwehr Ellwangen zur Unterstützung bei dem Großbrand der VRI – Batterietechnik in Ellwangen – Neunheim angefordert. Durch die Brandeinwirkung und in Verbindung mit Löschwasser kam es im Verlauf der Löscharbeiten immer wieder zu kleineren Explosionen im Gebäude durch zerborstene Lithium – Batterien. Die Einsatzleitung fordert für Schadstoffmessungen in der näheren Umgebung den Erkundungskraftwagen der FFw Aalen an. 

Bilder: Siehe auch Homepage der Feuerwehr Ellwangen 

25. Januar 2013 – Brand in Rainau-Buch, Uhrzeit: 14.44 Uhr

Eingesetzte Fahrzeuge Feuerwehr Rainau:

  • TSF-W, 10 Kameraden
  • LF10-6, 7 Kameraden

Am Freitag Nachmittag wurde die Feuerwehr Rainau zu einem Containerbrand nach Buch in der Kreuzgasse gerufen. Hier war ein Container mit Industrieabfällen in Brand geraten.

Der Container wurde von einem Anwohner mit einem Schlepper unter dem Vordach hervorgezogen, so daß ein Übergreifen der Flammen auf die angrenzende Halle verhindert wurde. Die Feuerwehr löschte den Brand mit einem C-Rohr und teilweise mit Schaum. Um einen erneuten Brandausbruch im Container zu verhindern, wurde dieser anschließend noch mit Wasser geflutet.

An dem Container entstand nur ein geringer Sachschaden von ca. 500€. Durch das schnelle Eingreifen wurde weiterer Schaden verhindert und nach 30 min. konnte die Feuerwehr die Einsatzstelle wieder verlassen. 

JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.