Corona - Spezielle Telefonnummer für Patienten, die entisoliert werden

Corona - Spezielle Telefonnummer für Patienten, die entisoliert werden

 

Wie das Landratsamt Ostalbkreis mitteilt, gesunden inzwischen erfreulicherweise täglich mehr Corona-Patienten und können aus der häuslichen Isolation entlassen werden. Auch bei vielen Kontaktpersonen läuft die Isolationsfrist aus. Da es immer wieder Fragen der Betroffenen zum richtigen Vorgehen bei der "Entisolierung" gibt, bietet das Landratsamt speziell für diesen Personenkreis eine Telefon-Hotline an: 07361 503-1128 und -1129 (täglich ab 27. März 2020), E-Mail: entisolierung(@)ostalbkreis.de

Anpassung CoronaVO nach Gespräch der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten 23.03.2020

Bund und Länder haben am Sonntagnachmittag ihre gemeinsame Linie für Maßnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus weiter konkretisiert. Dabei wurde auf weitergehende Ausgangssperren verzichtet, statt dessen erfolgte die Einigung auf ein umfangreiches Kontaktverbot.

 

In Baden-Württemberg ist bereits durch den Erlass zur Änderung der Corona-Verordnung vom 20. März 2020 eine weitestgehende Umsetzung eines solchen Kontaktverbotes umgesetzt.

 

Eine Verschärfung erfolgt in folgenden Punkten:

  • Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet. Zu anderen Personen ist im öffentlichen Raum, wo immer möglich ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

 

Die Änderungsverordnung umfasst zudem folgende technische Änderungen:

  • Präzisierung von Hygienebestimmungen.
  • Klarstellende Regelung bei Mischsortimenten.
  • Kantinen für Betriebsangehörige oder Angehörige öffentlicher Einrichtungen können betrieben werden.
  • Befristung der Schließung von Reisebusunternehmen (nur) bis 19. April (analog zu anderen Einrichtungen).
  • Klarstellung des Bezugs der Reiseverbote auf ausländische Risikogebiete.

Zweite Verordnung der Landesregierung Änderung der CoronaVO_oÄ_mU

CoronaVO-konsolidiert 28.03.2020

Synopse nichtamtlich CoronaVO_ÄnderungsVO

Auslegungshilfe zu Ladenschließungen 23.03.2020

 

 

 

 

Neue Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus vom 17.03.2020

Die Verordnung regelt folgende Sachverhalte:

  • Einstellung des Betriebs an Schulen, Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen
  • Hochschulen
  • Verbot von Versammlungen und sonstigen Veranstaltungen
  • Schließung von Einrichtungen
  • Einschränkung des Betriebs von Gaststätten
  • Maßnahmen zum Schutz besonders gefährdeter Personen
  • Betretungsverbote

Weitere Maßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz

Die Corona VO des Landes BW zum download

Aktuelle Informationen zum Coronavirus und den Schulen und Kindertagesstätten der Gemeinde Rainau

Aktuelle Informationen zum Coronavirus und den Schulen und Kindertagesstätten der Gemeinde Rainau:
Ab Dienstag, 17.03.2020 bis Freitag, 17.04.2020 (Ende der Osterferien) bleiben alle Schulen und Kindertagesstätten in Baden-Württemberg geschlossen. Folgende Handhabung wird in der Gemeinde Rainau angewandt:
 
Grundschulen in Dalkingen und Schwabsberg:

Am Montag, 16.03.2020, findet der Unterricht an den Grundschulen der Gemeinde Rainau wie folgt statt:
 
kein Unterricht, zusätzliche Aufgaben zum bereits ausgeteilten Material werden im Laufe des Montages durch die Lehrer an die Eltern verteilt. Bitte die Kinder zu Hause lassen. Sollte es Ihnen nicht möglich sein eine Betreuung für Montag zu organisieren, kann ihr Kind am Montag noch betreut werden.
 
Die Schulen bieten ab Dienstag eine Notbetreuung, jedoch NUR für Kinder von Eltern die:
•    im Bereich der Gesundheitsversorgung (medizinisches und pflegerisches Personal, Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten),
•    der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Berufsfeuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz),
•    der Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur (Telekommunikation, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung)
•    oder in der Lebensmittelbranche tätig sind.
 
Grundvoraussetzung ist dabei, dass BEIDE Erziehungsberechtigte der Schülerinnen und Schüler, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind.
 
Sollten Sie die Notbetreuung in Anspruch nehmen, melden Sie sich bitte schnellstmöglich unter Nennung Ihres Arbeitgebers und der ausgeübten Tätigkeit per E-Mail an:
 
Grundschule Schwabsberg:
poststelle@schwabsberg.schule.bwl.de
Grundschule Dalkingen:
poststelle@gsdalkingen.schule.bwl.de
Die Schulleitungen sind am Montagvormittag telefonisch erreichbar.
 
Kindertagesstätten:
Die Kindertagesstätten sind am Montag für Kinder, deren Eltern es nicht möglich war eine Betreuung zu organisieren, geöffnet. Wir bitten alle anderen, ihre Kinder zu Hause zu belassen.

Die Gemeinde Rainau und die Seelsorgeeinheit Neuler/Rainau werden ab Dienstag eine Notbetreuung im Kindergarten und in der Kinderkrippe anbieten, wenn beide Elternteile zur Aufrechterhaltung kritischer Infrastruktur benötigt werden.
Die Notbetreuung in den Kindergärten steht jedoch NUR für Kinder von Eltern offen die:
 
•    im Bereich der Gesundheitsversorgung (medizinisches und pflegerisches Personal, Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten),
•    der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Berufsfeuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz),
•    der Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur (Telekommunikation, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung)
•    oder in der Lebensmittelbranche tätig sind.
 
Die Eltern müssen dies bitte bis spätestens Montag, 16.03.2020, 12:00 Uhr per E-Mail ihrer Kindergartenleitung mitteilen. Bitte benennen Sie auch hier die Arbeitgeber und die ausgeübte Tätigkeit beider Elternteile (bei Alleinerziehenden nur der/des Erziehungsberechtigten).
 
Sollten Sie die Notbetreuung in Anspruch nehmen, melden Sie sich bitte schnellstmöglich per E-Mail an:
Buch:
antonius(@)sankt-martinus-schwabsberg.de
Dalkingen:
kindergarten-st-theresia(@)web.de
Schwabsberg:
martin(@)sankt-martinus-schwabsberg.de
 
Weitere Informationen unter www.se-neuler-rainau.drs.de

Es ist kurz vor Zwölf

Schließung der Schulen und Kindergärten in Rainau

Liebe Eltern,

Sie finden die aktuellen Informationen zur Schließung aller drei Kindergärten sowie zu der im Kindergarten Buch eingerichteten Notbetreuung auf der folgenden Internetseite:
https://www.se-neuler-rainau.drs.de/

Über die Schließung der Grundschulen in Dalkingen und Schwabsberg werden die Eltern direkt von den Schulleitungen bzw. durch die Mitglieder des Elternbeirats auf elektronischem Wege informiert. Die Kinder sollen bereits am Montag zuhause bleiben. Am Montag findet zu den üblichen Unterrichtszeiten nur noch eine Betreuung, aber kein Unterricht mehr statt. Bitte beachten Sie diesen aktuellen Hinweis (Stand: 14. März 2020, 19.10 Uhr).

Rathaus ab Montag 16.03.2020 bis auf weiteres geschlossen.

Kontakte zum Rathaus in Schwabsberg

Um den Dienst der Gemeindeverwaltung dauerhaft gewährleisten zu können, müssen auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesund bleiben. Zudem bindet die Koordination in Sachen Coronavirus derzeit sehr stark die Ressourcen der Verwaltung. Wir bitten deshalb alle Bürgerinnen und Bürger, sich in nächster Zeit nur in unaufschiebbaren Angelegenheiten an die Gemeindeverwaltung zu wenden. Die Sprechstunde am Donnerstag im Rathaus in Dalkingen findet bis auf Weiteres nicht statt.

Zudem bitten wir Sie, von Rathausbesuchen vorläufig abzusehen. Bitte nutzen Sie bei wichtigen Anliegen das Telefon oder den E-Mail-Kontakt: Tel. 07961 9002-0, E-Mail: info(@)rainau.de

Sofern ein Rathausbesuch unumgänglich ist, vereinbaren Sie bitte unbedingt vorab einen Termin mit uns und beachten Sie dann die Hinweise am Rathauseingang. Ohne vorherigen Termin ist ein Besuch des Rathauses ab Montag, 16.03.2020 bis auf Weiteres leider nicht mehr möglich.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Christoph Konle
Bürgermeister

Für alle Verantwortlichen in den Vereinen

Absage von Veranstaltungen
 
Liebe Rainauerinnen und Rainauer,
sehr geehrte Vereinsvorsitzende,
 
die Verbreitung der Atemwegserkrankung Covid-19 schreitet im Ostalbkreis derzeit (13.03.2020) voran. Damit das Ziel, die Ausbreitung möglichst zu verlangsamen, erreicht werden kann, möchte ich Ihnen danke sagen für Ihr umsichtiges und verantwortungsvolles Verhalten. Wir müssen in den kommenden Tagen und Wochen mit einer zunehmenden Dynamik der Ausbreitung rechnen, weshalb sich die Gemeinde Rainau dazu entschieden hat, alle ihre Veranstaltungen bis auf weiteres abzusagen. Ausgenommen hiervon ist die öffentliche Gemeinderatssitzung am 26. März, die für die Herbeiführung wichtiger Beschlüsse für unser Gemeinwesen in der Jagsttalhalle stattfinden wird.
 
Meine Bitte an alle Verantwortlichen von Veranstaltungen, von Trainings- und Übungsstunden und sonstiger Veranstaltungen, wo Menschen zusammenkommen:
Unabhängig von der Teilnehmerzahl bitten wir Sie, alle diese Aktivitäten bis auf Weiteres abzusagen. Wir befinden uns in einer sehr dynamischen Entwicklung und es gilt weiterhin als oberste Priorität, Zeit zu gewinnen um unser Gesundheitswesen und unser Staatswesen aufrecht zu erhalten. Dazu haben wir jetzt noch die Chance. Bitte handeln Sie deshalb verantwortungsbewusst und zum Schutz der verletzlichen Teile unserer Gemeinschaft, nämlich den Älteren und gesundheitlich Angeschlagenen.
 
Bei Fragen können Sie sich gerne telefonisch oder per E-Mail an das Rathaus wenden unter 07961 9002-0 bzw. info(@)rainau.de
 
Vielen Dank!
 
Ihr

Christoph Konle
Bürgermeister

Erster Coronafall im Ostalbkreis bestätigt

Erster Coronafall im Ostalbkreis bestätigt
 
Landrat Pavel informiert am Mittwochmorgen im Aalener Landratsamt über die aktuelle Entwicklung
 
Eine Analyse des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg am gestrigen Dienstag
(3. März 2020) hat für Gewissheit gesorgt: Auch im Ostalbkreis gibt es jetzt einen ersten Coronafall. Wie das Sozialministerium am Abend in einer Pressemeldung bestätigte, ist eine 43-jährige Frau positiv auf das Covid-19-Virus getestet worden. Landrat Klaus Pavel, die Leiterin des Geschäftsbereichs Gesundheit beim Landratsamt Dr. Ulrike Bopp-Haas und Prof. Dr. Ulrich Solzbach, Vorstandsvorsitzender der Kliniken Ostalb, informierten am Mittwochmorgen im Rahmen eines Pressegesprächs ausführlich über die aktuellste Entwicklung und die unverzüglich getroffenen Maßnahmen.
 
„Die Patientin, die im Ellwanger Raum wohnt, hielt sich vergangene Woche in Heinsberg in Nordrhein-Westfahlen auf und hat sich vermutlich dort angesteckt“, sagte Landrat Klaus Pavel. „Alle Kontaktpersonen der Erkrankten, die sich in häuslicher Isolation befindet, wurden von unserem Geschäftsbereich Gesundheit gestern noch ermittelt. Bei kritischen Kontaktpersonen haben wir noch am gestrigen Abend Nasen-Rachen-Abstriche vorgenommen und auf schnellstmöglichem Weg dem Landesgesundheitsamt zur Analyse überbracht.“ Pavel betont, dass die Sofortmaßnahmen nach Vorgabe und in enger Abstimmung mit dem Landesgesundheitsamt erfolgt seien.
 
Dr. Ulrike Bopp-Haas berichtete von einem sehr moderaten Krankheitsverlauf der Patientin, die bereits wieder auf dem Weg der Besserung ist. „Eine stationäre Behandlung war nicht erforderlich“, so Bopp-Haas. Beim Gesundheitsamt stehe mit der Telefonnummer 07361 503-1900 eine Hotline für Bürgerinnen und Bürger mit Beratungsbedarf zur Verfügung, die von 8:00 bis 20:00 Uhr täglich geschaltet ist. Am vergangenen Wochenende sowie am Montag und Dienstag seien insgesamt rund 400 Anrufe eingegangen. Seit Montag hat das Landratsamt ein Untersuchungszentrum zur Probenahme außerhalb der Räume des Gesundheitsamts organisiert. Damit will man verhindern, dass Personen, die Krankheitssymptome zeigen und bei denen ein Abstrich genommen werden soll, unnötig mit anderen in Kontakt kommen.
 
Prof. Dr. Solzbach informierte über die Situation an den Kliniken Ostalb in Aalen, Ellwangen und Schwäbisch Gmünd: „Wir sind vorbereitet für den Fall, dass wir eine gewisse Anzahl von Patienten zur Isolation aufnehmen können. Im Moment fühlen wir uns gut positioniert.“ Gleichzeitig tritt Solzbach entschieden Gerüchten entgegen, in den Kliniken seien bereits ganze Stationen gesperrt. Auch seien die Kliniken ausreichend mit Schutzmaterialien versorgt.
 
Insgesamt sieht Pavel den Ostalbkreis gut aufgestellt. Unter seiner Leitung treffe sich jeden Tag der Führungskreis Corona, um schnell reagieren zu können, denn die Lage könne sich stündlich ändern. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Gesundheitsamt machen einen guten Job und sind nahezu rund um die Uhr im Einsatz!“, lobt der Kreischef. Pavel will sich zudem beim Land für eine koordinierte Sammelbestellung von Schutzmaterialien für Rettungsdienste und Hilfsorganisationen, Kliniken, Kommunen und niedergelassene Ärzte verwenden, um etwaige Engpässe zu vermeiden. Auch Überlegungen, wie mit größeren Veranstaltungen im Kreis umgegangen werden soll, müsse man mit Blick auf die dynamische Entwicklung anstellen. „Hier gilt es, sich mit den Städten und Gemeinden einerseits, aber auch mit den anderen Landkreisen abzustimmen und eine Linie mit Augenmaß zu finden“, so Pavel. „Denn bei aller Vorsorge dürfen wir unser soziales Miteinander nicht völlig aufgeben!“

Pressemitteilung

 

 

JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.