Im Detail

Der anschliessende Naturbereich, der sich über das obere Ende des Sees bis zum Ostufer fortsetzt, hat zwar keine Attraktionen, trotzdem fühlen sich dort viele Besucher beim Wandern, Angeln oder bei Naturbeobachtungen wohl. Am ca. 5 ha großen Vorbecken soll es ganz still sein, da dieser Bereich dem Natur- und Vogelschutz gewidmet ist. Seit dem Aufstauen haben sich dort schon zahlreiche seltene Vogelarten eingestellt.

Im Naturbereich des Hauptbeckens befinden sich zahlreiche Angelstege des Angelsportvereins Ostalb, der Eigentümer des Fischereirechts im gesamten Stausee ist.

Vogelschutzgebiet
Vogelschutzgebiet
Vogelschutzgebiet
Vogelschutzgebiet

Ein Magnet für Wasser- und Strandvögel

Oberhalb des Bucher Stausee, der einen Stauraum von rund einer Million Kubikmeter hat,  ist die Jagst zum Naturschutzgebiet „Vorbecken Buch“ aufgestaut worden. Neben seiner Funktion als Schlammfang dient das Vorbecken als ökologischer Ausgleich für den Eingriff beim Bau des großen Stausees (1974 -1980)  sowie für die Jagstkorrektur 1955. 

Das Vorbecken wurde 1990 unter Naturschutz gestellt. Die Entwicklung des Vogelvorkommens übertraf alle Erwartungen sowohl hinsichtlich der Arten, als auch bzgl. der Populationsstärke der einzelnen Arten.

Inzwischen konnte das Land Baden-Württemberg beiderseits der Jagst Äcker erwerben und in Feuchtgebiete umwandeln. Dadurch wurden zusätzliche Lebensräume für Vogel-, Tagfalter-, Libellen-, Amphibien- und Pflanzenarten geschaffen. Der im Jahr 2000 wieder eingewanderte Biber verbesserte das Feuchtgebiet durch weiteres Aufstauen des Wassers noch einmal.

Der Schutzzweck

Es war die Absicht, vor allem für Vögel ein Brut-, Durchzugs- und Überwinterungsgebiet zu schaffen. Jetzt beobachtet man hier nie da gewesene Arten. Der Schutz funktioniert aber nur, wenn das Gebiet ungestört bleibt. Angeln und die Jagd sind nicht erlaubt, es besteht ein Betretungsverbot. Die klare Trennung zwischen Erholungsbetrieb im Hauptbecken und Naturschutz im Vorbecken hat sich bestens bewährt.

Der Erfolg

Das NSG hat sich zu einem Eldorado für Vögel von überregionaler Bedeutung entwickelt. Verschiedene  Arten von Enten, Gänsen, Tauchern und Reihern sind das ganze Jahr über zu beobachten. Dazu kommen Zugvögel, vor allem Watvögel, die im flachen Wasser des Vorbeckens rasten und Fettreserven für den Weiterzug anfressen. Eine ganze Reihe interessanter Greifvögel und mit etwas Glück auch Möwen, Seeschwalben und Eisvögel sind ebenso anzutreffen wie die verschiedenen Enten, Gänsearten und Säger, die im Vorbecken überwintern.

Beobachtungspunkte und Vogelarten, die am Vorbecken Stausee Buch vorkommen

Sie erreichen das Schutzgebiet am besten nach der Abzweigung von der B 290 auf die L 1060 Richtung Röhlingen. In der Talsenke, unweit des Ortes Jagsthausen, befindet sich ein Wanderparkplatz. Von dort wandern Sie links der Jagst zum Naturschutzgebiet. Beste Beobachtungsmöglichkeiten haben Sie von der Anhöhe über dem Naturschutzgebiet.

Eine weitere Beobachtungsalternative ist die eigens dafür eingerichtete Beobachtungsplattform (Lage im Satellitenplan) auf dem Damm des Vorbeckens. Dort sind die vorkommenden Vogelarten in Wort und Bild dargestellt.

Beobachtete Vogelarten

Auf der Homepage des NABU Ellwangen finden Sie die Übersicht der Vogelarten.

Anschrift Naturschutzbund

NABU Ortsgruppe Ellwangen
Holbach 19
73479 Ellwangen
07961 55122
Homepage: www.nabu-ellwangen.de

JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.