Im Detail

Wie jedes Kastell am Limes besaß auch das Lager von Rainau eine Zivilsiedlung (Vicus), in der Handwerker und Händler, aber auch die Soldatenfamilien wohnten. Der Vicus erstreckte sich auf der Süd- und Ostseite des Lagers. Größere Teile konnten 1976 - 1979 beim Bau der Bundesstraße 290 archäologisch untersucht und der berühmte "Bucher Brunnenschatz" geborgen werden.

Vor dem Osttor des Kastells lagen direkt am Ufer des heutigen Stausees repräsentative Steingebäude, wie das Kastellbad und ein Gästehaus mit separatem Badgebäude. Die Mauerreste dieser Gebäude sind noch erhalten.

Lage im Satellitenplan

Römerbad
Römerbad
Römerbad
Römerbad

Das römische Kastell von Rainau-Buch

Das Kastell liegt etwa 1,2 km hinter dem Limes auf einer Anhöhe über der Jagst. Die hier stationierten Soldaten einer 500 Mann starken Kohorte überwachten die Reichsgrenze und eine Fernstraße, die von Italien über die Alpen nach Augsburg und über die Donau nach Aalen bis hier an den Limes führte. Durch das Dalkinger Limestor gelangte man nach Norden in Richtung der germanischen Siedlungsgebiete am Main.

Lage im Satellitenplan

Kastell
Kastell

Das Kastell hatte eine größe von ca. 140m x 150m (2,1 ha) und war von vier Wehrgräben umgeben. Die Umwehrung mit ihren 4 Toren und Türmen wurde durch eine Heckenpflanzung und einzelne Bäume für die Besucher kenntlich gemacht. Im Zentrum des Lagers ist der Grundriss des Stabsgebäudes markiert. Ein Modell der Gesamtanlage vermittelt einen anschaulichen Eindruck.

JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.